Donnerstag, 10. Oktober 2019

30 Jahre Grenzöffnung

Die SI Clubs Hof und Plauen hatten vom 04. bis 06. Oktober 2019 zur Veranstaltung 30 Jahre Grenzöffnung eingeladen und wir sind gerne der Einladung gefolgt. Schon der Begrüßungsabend im Historischen Königssaal des Hofer Hauptbahnhofs führte uns zurück in die Wendezeit, begleitet durch die beeindruckenden Schilderungen von Zeitzeugen, die Anfang Oktober 1989 die Züge aus Prag am Hofer Bahnhof empfangen hatten. 
Am nächsten Tag wurden wir in Bussen zum Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth gefahren, wo uns eine Führerin in die Geschichte dieses Dorfes am Ende der Welt einführte, das die Amerikaner »Little Berlin« nannten und das ebenso wie sein großer Bruder zum Symbol der deutschen Teilung wurde. Über 37 Jahre lang war es auf legale Weise nicht möglich, die Grenze zu überschreiten, um von den einen in den anderen Ortsteil zu gelangen. Hier war es sogar verboten, von Ost nach West zu winken oder zu grüßen. Die ausgeklügelten, perfide ausgedachten Sperranlagen geben heute noch ein trauriges Zeugnis davon ab. Am Nachmittag konnten wir dann in verschiedenen Themengruppen die Berichte von Zeitzeugen hören, die die Wende hautnah miterlebt haben. Besonders eindrücklich waren die Schilderungen von ehemaligen DDR Bürgern, bei denen man noch ihre Ängste und ihre Zerrissenheit in jener Zeit spüren konnte. Abends wurden im Restaurant Kreuzstein bei einem festlichen Abendessen Bilder von jungen ungarischen Künstlern, die sich mit der Thematik des Mauerfalls auseinandergesetzt hatten, versteigert. 
Am Sonntag ging es dann nach Plauen, wo wir uns mit einer örtlichen Stadtführerin auf den "Spuren der friedlichen Revolution" bewegten. Man konnte schon die Vorbereitungen für den nächsten Tag, den 07.10. spüren, an dem in Plauen vor 30 Jahren der erste friedliche Protestmarsch stattfand.
Diese Veranstaltung ließ uns zurück voller Bewunderung für die Menschen, die damals mit viel Mut für ihre Freiheit demonstriert haben und das "Wunder der Grenzöffnung" herbeigeführt haben. Sie haben erreicht, dass Deutschland wiedervereint werden konnte, wofür wir mehr als dankbar sind. 
Herzlichen Dank an die Hofer und Plauener Soroptimistinnen, die uns so eindrücklich diesen Teil der deutsch-deutschen Geschichte vor Augen geführt haben.
Bayreuther Sorores mit Hofer SI Präsidentin Petra Balaton
Bayreuther Sorores mit Männern unter sich

Ämterübergabe mit Scheckübergabe

Bereits vor dem Beginn der Übergabeveranstaltung unseres Clubs am 07.10.2019 wurde mit der Überreichung eines Schecks über 1.000 € an Frau Heinritzi-Martin von der Tafel Bayreuth e.V. wieder einmal demonstriert, welchen Beitrag der SI Club Bayreuth mit seiner sozialen Arbeit leisten kann. Dabei ist diese Ladenpatenschaft nur eines unserer vielen Projekte, mit denen wir die Lebensbedingungen von Mädchen und Frauen positiv verändern wollen.
Um 19 Uhr ging's dann los. Im Café Wahnfried, das unsere Clubschwester Simone Wedlich betreibt, hatten sich 29 Clubschwestern eingefunden um mit dem alten und neuen Vorstand die feierliche Übergabe der Amtsgeschäfte zu feiern. Kulinarisch wurden wir mit Fingerfood unseres Clubrestaurants Lamondi (Serranoschinken auf Rösti, Hähnchenfilet mit Mandelkruste sowie Räucherlachs auf Belugalinsen) verköstigt, bevor sich Renate Großmann in ihrer Abschiedsrede vom Club als 13. Clubpräsidentin verabschiedete, wobei sie die letzten zwei Jahre noch einmal Revue passieren ließ und schließlich die Amtskette der neuen Clubpräsidentin Ursula Schmack überreichte. Nach dem Hauptgang in Form einer Rote -Curry -Gemüsepfanne gab die neue Präsidentin dann einen Ausblick auf die kommende Amtszeit verbunden mit der Bitte, sich weiterhin bei Soroptimist International zu engagieren und für die Belange von Frauen offen einzutreten. Sie gab den Appell der neuen SI Deutschland Präsidentin Renate Tewaag weiter, die in den letzten Jahren aufgebaute zunehmende Präsenz von SI in der Öffentlichkeit weiter auszubauen und unsere Ziele und Werte als Soroptimistinnen beherzt nach außen zu tragen. Schließlich wurde der scheidende Vorstand gebührend mit Blumen verabschiedet und ihm der Dank des Clubs für die geleistete Arbeit ausgesprochen. Bei einem leckeren Eis aus der Eigenproduktion unserer Wirtin genossen wir die gute Stimmung und gingen nur zögerlich nach Hause.
Die Amtskette ist übergeben!
Der scheidende Vorstand freut sich über die Blumen!
Der neue Vorstand freut sich auf die neue Amtszeit!